Urlaubszeit – Badezeit

Nicht nur Spaß, sondern auch Gefahren können auf den schwimmenden Vierbeiner warten. Ein überhitztes Tier sollte langsam ins Wasser gehen. Notfalls zunächst an der Leine im Uferbereich. Ohne langsames Abkühlen kann es zu Kreislaufproblemen kommen. Unbekannte Gewässer sollte man meiden, da man nicht die Wasserqualität kennt. Der Eingangsbereich ins Wasser sollte frei von Scherben oder anderen Gegenständen sein, an denen sich die Hunde verletzen können. Nach dem Schwimmen sollte der Hund nicht direkt in der Sonne liegen, denn das nasse, am Körper anliegende Fell bietet keinen UV-Schutz und es kann zum Sonnenbrand kommen.

Allen Vier- und Zweibeinern einen schönen Badeurlaub.