An, und für alle „Fellnasen“

Da es keine wichtigen Termine zu berichten gibt, ergreife ich Tara, die Gelegenheit und den Stift um endlich mal die Sicht von Einer, die auf vier Pfoten wandelt, darzustellen.

Immer geht es in allen Artikeln nur darum, welche Probleme unsere Menschen mit unserer Erziehung haben.Ganz besonders schwer ist es ein erwachsener Hund zu werden. Da gibt es Phasen, wo man eine gefühlte halbe Ewigkeit bei Fuß gehen soll oder still sitzen muss. Lauter blöde Muster laufen, kreuz und quer über die Wiese. Da fehlt nur noch die Marschmusik. Unser Mensch muss jede Menge Langeweile haben um so etwas mit uns zumachen. Man kann sich so toll beschäftigen, zum Beispiel mit anderen Hunden über die Wiesen tollen. Im Sommer ist für manche das Schwimmen im See das Größte. Aber nein, es geht ständig um Gehorsam bei den Übungen.

Was könnten uns unsere Menschen bespassen, wenn sie nur einmal auf uns hören würden. Es ist schon zum auf die Bäume gehen wie ihr auf dem Foto seht. Doch wenn man mich schön bittet komme ich auch wieder herunter. Nehmt das bitte alles nicht zu ernst. Ich wollte euch nicht gegen eure Menschen aufwiegeln, im Grund sind sie überhaupt nicht so verkehrt und sorgen ja auch stets für unser leibliches Wohl.

All‘ das musste ich mal loswerden
Eure Tara.

Veröffentlicht auch m Amtsblatt Steinenbronn: KW 07-15, Text: Detlev Wentzel