Tolle Turnierergebnisse: Agility

Der Sommer ist da und die Turniersaison für unsere Sportler in vollem Gange:

Turnier beim SV Leonberg-Eltingen, Juli 2016:
1. Platz im A1 large: Heike Hänsel mit Harmony
3. Platz im A1 large: Melanie Bürklin mit Timo
2. Platz im A1 small: Maike Knaus mit Carla

hum-2016-07-agility-turniersieger-gratulation
Training unter Turnierbedingungen,
bei den Flinken-Pfoten Gäufelden, 17. Juli 2016:
1. Platz Fortgeschritten large: Constanze Hasel mit Sally
Conny und Sally haben sogar den Doppelsieg an diesem Tag geschafft, das heißt
im Spiel Fortgeschritten auch den 1. Platz belegt!

1. Platz Anfänger large: Lena Eckert mit Fine

Turnier HSV Tübingen, 23. + 24.Juli 2016:
2. Platz A1 large: Denise Dill mit Bjarki
3. Platz A1 large: Melanie Bürklin mit Timo
2. Platz A2 large: Geeske Nordmann mit Rascal

Wir gratulieren allen Platzierten und freuen uns mit euch!

125 Jahre TSV Waldenbuch

Festwochenende des Sportvereins TSV Waldenbuch

Zum 125-jährigen Bestehens des Sportvereins TSV Waldenbuch
hum_umzug-tsv-waldenbuch-03fand bei fantastischem Sommerwetter am
17. Juli ein Umzug durch Waldenbuch statt.
Alle Vereine aus Waldenbuch waren
dabei und haben sich am Umzug beteiligt.

Unsere Hunde mit ihren orangefarbenen Halstüchern und wir in
Vereins-T-shirts, ebenfalls in der Farbe Orange, haben für Hund und
Mensch Steinenbronn auch teilgenommen und sind in einer
Gruppe mitgelaufen.

hum_umzug-tsv-waldenbuch-01

Alle hatten sehr viel Spass und Freude dabei!

hum_umzug-tsv-waldenbuch-02

Demenz bei Hunden

Auch diese Krankheit trifft unsere Vierbeiner. Die Diagnose ist sehr schwierig zu stellen.
Wie merkt man es?
Je nach Alter und Rasse können Symtome schon im Alter von 8 Jahren auftreten.
Zuerst denkt man, das sind Alterserscheinungen, wenn der Hund plötzlich ohne ersichtlichen Grund
einen anderen Weg geht, davon rennt oder aber nachts unruhig in der Wohnung herumläuft.
Da gibt es viele Parallelen zum Menschen.

Demenz bezeichnet man in der Tiermedizin auch als kognitive Dysfunktion.
Das sind Plaque-Ablagerungen im Gehirn.
Die erkrankten Tiere verlieren das Interesse
an ihren  Bezugspersonen, sowie am Spielzeug und ebenfalls an der Umwelt. Es ist leider
ein schleichender Prozess. Deshalb sollte man viel Verständnis für sein Tier aufbringen und
ihm das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben. Um das Gedächtnis zu trainieren,
sollte man immer wieder die Gassirunde variieren, auch neue Spielzeuge können gut
für die Gehirnaktivität sein. Die Krankheit kann übrigens auch bei Katzen auftreten.