Wenn der Pelz juckt

Ja, am Ende des Sommers und im Herbst haben die kleinen Quälgeister
wieder Hochsaison. Wer sind sie?

Es handelt sich um Erntemilben, Heumilbe und Pfirsichlaus. Hinter diesen
Namen verbirgt sich die Herbstgrasmilbe. Sie kann ganz schön Unbehagen
auslösen und führt zu extremen Juckreiz und Hautrödungen. Ihre Eier legt
die Herbstgrasmilbe im Boden ab, daraus die Larven schlüpfen. Sie leben
dann als Parasiten und können uns Mensch und unsere Lieblinge befallen,
denn sie kommen dann bei Sonnenlicht an die Grashalme, Kräuter oder
ans Laub und somit an die Tiere. Die Milben sind beim Tier oft an den
Nasenrücken, um die Augen herum sowie an den Pfoten zwischen den
Zehen und ebenso am Bauch und Brust. Sind sie erst mal da bescheren sie
dem Tier grossen Unmut und fürchterlichen Juckreiz, der durch das
Benagen und Schlecken nur noch schlimmer wird. Ebenso kann es zu
haarlosen Stellen kommen.

Ein anderer unangenehmer Parasit ist der Floh. Er hat ganzjährig Saison.
Auch er quält unsere Vierbeiner und muss behandelt werden. Da er überall
zu finden ist nimmt er auch vor der saubersten Wohnung nicht halt. Leider
ist er auch überall bei unseren Gassiegängen gegewärtig …