Fasching-Junghunde

Da staunten unsere Junghunde nicht schlecht, als plötzlich, mitten in der Trainingsstunde, zwei närrische Gestalten auf der Wiese standen. Langer, wehender Mantel, riesengroßer Hut und langer Stock. …ein Schäfer? Und noch unheimlicher: flatternde Klamotten und ganz viele Federn auf dem Kopf. So etwas haben sie vermutlich noch nie gesehen. Auch das Verhalten von diesem Vogelmenschen war äußerst merkwürdig. Mit lautem Geheul und hüpfend wie ein Pferdchen umrundete das Wesen unsere Gruppe.

Für uns Menschen ganz klar und lustig: es ist doch Fasching! Unsere Trainerinnen Heike und Geeske hatten wieder einmal eine nette Alltagssituation für uns vorbereitet und kamen mit den fleißigen Helferinnen Kim und Lisa, verkleidet als Schäfer und Indianer. Unsere Hunde reagierten ganz unterschiedlich. Manche zeigten höchstens ein wenig Interesse am Indianertanz, andere dagegen fanden schon den Stock von Schäferin Kim äußerst suspekt und versuchten sie mit lautem Gebell zu verjagen.

Nun trifft man hier bei uns selten Indianer, aber Menschen mit Stock und Hut kann man durchaus beim Spaziergang begegnen. Je häufiger die Junghunde mit solchen Situationen konfrontiert werden und die Besitzer entsprechend reagieren, desto selbstverständlicher wird auch die Begegnung im Alltag.

Herzlichen Dank für diese abwechslungsreiche und nette Stunde an Heike und Geeske mit Kim und Lisa

Junghunde-Fasching