Popcorn

Nachdem das Wetter nicht sehr einladend ist um große Touren zu machen, hält man sich doch ganz gerne in der gemütlichen Wohnung auf. Wie wäre es, wenn sie für ihren vierbeinigen Freund und auch für die restliche Familie  Popcorn zubereiten?
Hier biete ich ihnen ein Rezept aus dem Buch „Hundekekse aus aller Welt“ von Friederike Friesel.
Zutaten: 75 g Maiskörner für Popcorn, 30 g Kalbsleberwurst, 2 Esslöffel Sonnenblumenöl.
Utensilien: Kochtopf mit Deckel, kleine Pfanne, große Schüssel.
Und nun kann es losgehen:

  1. In einer kleinen Pfanne die Kalbsleberwurst schmelzen. Sofort vom Herd nehmen.
  2. Öl in einem Topf erhitzen. Vorsicht, das Öl sollte nicht zu heiß werden.
  3. Die Maiskörner hinein geben und darauf achten, dass sie nicht übereinander liegen.
  4. Zugedeckt bei mittlerer Hitze poppen lassen.
  5. Das Popcorn in eine Schüssel geben und mit der geschmolzenen Kalbsleberwurst vermischen.
  6. Über Nacht trocknen lassen.

Haltbarkeit: Das Popcorn ist maximal 3 Tage haltbar, in Butterbrotbeutel bleibt es frisch.

Variante: Sie können statt Leberwurst auch 2 Esslöffel Ahornsirup verwenden (den Kindern schmeckt dies sicher besser). Für den Hund ist Leberwurst natürlich die größere Delikatesse, also, zwei Varianten!
Unterwegs auf Reisen ist Popcorn eine leichte, feine Nascherei für ihren Hund.
Ich wünsche Hund und Mensch einen guten Appetit!
(Christel Kohler)

Alles Gute im Neuen Jahr 2012

Liebe Hundefreunde,

die ersten Wochen im neuen Jahr sind für unser Training nicht ganz einfach. Man hat große Lust wieder fleißig zu üben, aber die Platzverhältnisse sind noch nicht gut. Deshalb müssen wir uns überlegen, wie wir uns mit unseren Hunden sinnvoll beschäftigen können. Hier ein paar Tipps dazu. Gehen sie mit anderen Hundeteams spazieren. Gemeinsam kann man unterwegs lustige Spiele machen. Verstecken, Leckerli suchen, Spielzeug oder Handschuhe verlieren und finden. Ihren Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Unsere Hunde lieben es, wenn sie gemeinsam toben können. Achten sie aber bei ihren Waldspaziergängen darauf, dass die Hunde nicht von den Wegen abgehen und im Unterholz stöbern! Auch Fuß gehen und Leinenführigkeit üben sollte zwischendurch aufgefrischt werden. Hundebesitzer sind in der Regel auch Naturschützer und achten deshalb auf die Winterruhe der Tiere in Wald und Feld.